Gastgeber suchen

Faszination Erdgeschichte im UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde zu unternehmen wünscht sich fast jeder, spätestens nachdem er den gleichnamigen Roman von Jules Verne gelesen hat.

Ganz bis zum Mittelpunkt der Erde schaffen wir es im Odenwald zwar nicht, aber Einblicke in das Erdinnere und damit in die Erdgeschichte gibt es an vielen Stellen. Im UNESCO Weltnaturerbe Grube Messel ist es möglich, eine Zeitreise in 50 Millionen Jahre Erdgeschichte zu unternehmen.

Im Besucherzentrum Höhlenwelten, dem Eingang zur Eberstadter Tropfsteinhöhle können Besucher 3-5 Millionen Jahre zurück in die Erdgeschichte blicken.

Einblicke ganz anderer Art bieten die Besucherbergwerke in Wald-Michelbach, Weinheim und Schriesheim. Aber auch die Schwerspatschlucht bei Schriesheim legt Zeugnis von einem Stück Erdgeschichte ab.

Ungebrochene Anziehungskraft üben die Felsenmeere im Odenwald aus. Das bedeutendste und bekannteste ist das Felsenmeer in Lautertal. Dort kann man nicht nur die runden Felsbrocken bergauf und bergab klettern, bei einer Wanderung mit dem Geopark-Ranger durch das Felsenmeer gibt es noch spannende Geschichten dazu. Und vielleicht findet ja jemand heraus, was es mit der Riesensäule, dem steinernen Schiff und dem Altarstein im Felsenmeer auf sich hat.

Vor Jahrmillionen war es im Odenwald recht ungemütlich. Vulkane schleuderten Gesteinsbrocken in die Luft, es regnete Asche und heiße Lava floss die Berge herab. Wer meint, dass sei schon lange vergessen, der irrt. Die Spuren des einstigen Vulkanismus lassen sich bis heute sehr lebhaft in der Landschaft nachvollziehen.

Es lohnt sich, die einzelnen Geotope und Spuren des Bergbaus und Vulkanismus im Odenwald zu besuchen. Informationstafeln des UNESCO Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald geben detailliert Auskunft zu Geotopen, Bergwerken und Geologie des Odenwaldes.