Eine Landschaft, die man schmecken kann.

Jede Region hat ihre kulinarischen Besonderheiten. Im Odenwald ist es der Apfel. Streuobstwiesen prägen die Landschaft. Und so wundert es nicht, dass aus den Äpfeln sortenreine Apfelweine gekeltert, köstliche Brände gebrannt und prickelnde Apfelsekte kreiert werden. Mit Äpfeln kann man hervorragend kochen. So fragt sich mancher Gast, was wohl das "Äppelwoi Hinkelsche" auf der Speisekarte ist, um dann zu erfahren, dass es sich um ein in Apfelwein gegartes, köstliches Hühnchen handelt.

Eine große Rolle für die Kulturlandschaft des Odenwaldes spielt die Haltung von Weidevieh. Und so verwundert es nicht, dass es in den Hofläden Kochkäse und Handkäse in verschiedenen Variationen zu kaufen gibt. Die verschiedenen Arten von hausmacher Wurst gehören mit zum Angebot. Und natürlich Eier von "glücklichen Hühnern".

In den klaren Quellen und Bächen des Odenwaldes wachsen Forellen und Saiblinge heran, die dann in den Küchen zu köstlichen Fischgerichten verarbeitet werden. Das besonders weiche Wasser aus den Tiefen des Odenwaldes hat noch einen Vorteil: Man kann gutes Bier daraus brauen. Das Angebot an regionalem Bier ist entsprechend vielfältig.

Unbedingt erwähnt werden muss der Wein, der am Fuße des Odenwaldes - an der Hessischen Bergstraße gedeiht und gekeltert wird. Er ist von den Speisekarten der Odenwälder Gastronomie nicht wegzudenken. Dazu gibt es im Frühjahr frischen Spargel aus dem Ried und zum Nachtisch Erdbeeren.

Doch auch die Winterzeit hat ihre Reize. Da werden in der Odenwälder Lebkuchenbäckerei die Öfen angeheizt und köstliche Lebkuchen nach alten Rezepten gebacken. Die Schokolade kommt gleich von nebenan aus der Schokoladenmanufaktur.

Es lohnt sich, die kulinarische Entdeckungsreise durch den Odenwald anzutreten.

Vom 16. September bis 3. Oktober 2017 finden die Odenwälder Kartoffelwochen statt. Während dieser Zeit bieten 30 Gasthäuser odenwaldweit Kartoffelgerichte an. Infos gibt es unter www.kartoffelwochen.de