Gastgeber suchen

Alemannenweg - Natur und Kultur im Odenwald von Michelstadt zur Bergstraße

Wandern
 - Odenwald Tourismus GmbH

01/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Burg an der Bergstrasse

 - Odenwald Tourismus GmbH

02/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Burg Tannenberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

03/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Kapelle am Schloss Heiligenberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

04/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Schloss Lichtenberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

05/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Schloss Heiligenberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

06/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Markierungszeichen

 - Odenwald Tourismus GmbH

07/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Rastplatz mit Blick zum Melibokus

 - Odenwald Tourismus GmbH

08/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Blick in die Rheinebene

 - Odenwald Tourismus GmbH

09/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Auerbacher Schloss

 - Odenwald Tourismus GmbH

10/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Auf dem Alemannenweg

 - Odenwald Tourismus GmbH

11/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Goldenes Kreuz am Schloss Heiligenberg

 -

12/15

 - Odenwald Tourismus GmbH

13/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Veste Otzberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

14/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Burg Frankenstein

 - Odenwald Tourismus GmbH

15/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Felsenmeer bei Lautertal

Der Alemannenweg ist ein Rundweg für Fernwanderer von etwa 138 Kilometern Länge. Neben schönen Landschaftsbildern liegen viele kulturhistorische Sehenswürdigkeiten am Weg.


Der Alemannenweg beginnt und endet inmitten der grünen Bergketten des Odenwaldes an der Einhardsbasilika von Michelstadt. Die Alemannen, die in der Antike durch den Odenwald ins Schlachtgetümmel gegen die Römer zogen, haben kaum Spuren hinterlassen, wohl aber die darauf folgenden Jahrhunderte: Wer sich auf den 132 Kilometer langen Qualitätswanderweg durch den Odenwald macht, dem werden geheimnisumwobene Burgruinen, Schlösser, blühende Parks und Gärten so manche Geschichte erzählen:

Warum haben die Römer im Felsenmeer eine Riesensäule hinterlassen? Gibt es das Geisterheer an der Ruine Rodenstein wirklich? Wie kamen die Gebeine des Heiligen Petrus in die Einhardsbasilika nach Michelstadt? Machen Sie sich auf den Weg bergauf und bergab über die sanften Bergkuppen und durch die idyllischen Täler des Odenwaldes, vielleicht werden Sie die Antworten finden.

Wegbeschreibung:
Der Alemannenweg kann in sieben Etappen gewandert werden:

1. Etappe: Von Michelstadt nach Reichelsheim (ca. 19 km)

In Steinbach, einem hübschen Ortsteil des Fachwerkstädtchens Michelstadt, beginnen Sie Ihre Wanderung. Vorbei an der Einhardsbasilika und am märchenhaften Schloss Fürstenau wandern Sie auf stillen Waldpfaden und durch das liebliche Gersprenztal bis Reichelsheim. Schon von weitem begrüßt Sie Schloss Reichenberg.

2. Etappe: Von Reichelsheim ins Lautertal (ca. 20 km)

Die wie verzaubert wirkende Ruine Rodenstein ist auch bekannt für ihre Sage vom gruseligen Geisterheer. Vielleicht hören Sie es auf Ihrem Weg ins Lautertal durch die Baumwipfel rauschen. Einen traumhaften Rundblick über den Odenwald genießen Sie vom Kaiserturm auf der Neunkircher Höhe.

3. Etappe: Vom Lautertal nach Zwingenberg (ca. 21 km)

Entdecken Sie das eindrucksvolle Felsenmeer, wo die Römer ihre Riesensäule vergessen haben. Durch den lieblichen Landschaftspark Fürstenlager, über den markanten Gipfel des Melibokus und das imposante Schloss Auerbach wandern Sie zum Winzerstädtchen Zwingenberg. Lassen Sie den Tag mit einem Glas Bergsträßer Wein gemütlich ausklingen.

4. Etappe: Von Zwingenberg zur Burg Frankenstein (ca. 18 km)

Oberhalb der Rheinebene führt Sie der Alemannenweg über Schloss Heiligenberg und die Ruine Tannenberg bis zur geheimnisvollen Burg Frankenstein. Immer wieder eröffnen sich weite Ausblicke über die Rheinebene und die grünen Weinlagen der Bergstraße.

5. Etappe: Von der Burg Frankenstein ins Fischbachtal (ca. 18 km)

Von der Burg Frankenstein wandern Sie durch kleine Wälder und blühende Wiesen durch das Modautal ins Fischbachtal. Dort empfängt Sie das anmutige Renaissanceschloss Lichtenberg mit seinem Landschaftsmuseum.

6. Etappe: Vom Fischbachtal nach Höchst im Odenwald (ca. 22 km)

Schon von weitem sehen Sie die Veste Otzberg auf ihrem erloschenen Vulkankegel thronen. Ihr wehrhafter Turm wird von den Bewohnern des Odenwaldes auch „Weiße Rübe“ genannt – der Panoramablick von oben ist beeindruckend.

7. Etappe: Von Höchst im Odenwald nach Michelstadt (ca. 20 km)

Vom Höhenort Höchst-Hassenroth lohnt ein kleiner Abstecher zu den steinernen Resten der Villa Haselburg, einem ehemaligen römischen Gutshof. Über die Böllsteiner Höhe wandern Sie mit schönen Fernblicken zurück nach Michelstadt.
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Einhardsbasilika, Schloßstr. 17 (Pfortenhaus), 64720 Michelstadt-Steinbach Dauer: 40 h Länge: 138.5 km Höhenmeterdifferenz: 4282 m Maximale Höhe: 598 m Minimale Höhe: 120 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte