Bergbau erforschen

Besucherbergwerk Anna-Elisabeth
Besucherstollen Grube Anna-Elisabeth, Schriesheim

Der Bergbau im Odenwald blickt auf eine 1.200-jährige Geschichte zurück. Bereits die Römer nutzten Buntsandstein und Granit aus dem Odenwald als Baumaterial. Sie hinterließen Steine mit Inschriften und Reliefs, aber auch die Riesensäule im Lautertaler Felsenmeer und vielleicht auch die rätselhaften Heunesäulen bei Miltenberg. Archäologen erforschen noch heute, wie die Römer die tonnenschweren Werkstücke aus dem Odenwald über weite Entfernungen befördern konnten.

 

Abbau von Erzen und Industriemineralen

In den folgenden Jahrhunderten wurden im kristallinen Odenwald Silber, Blei und Kupfer abgebaut. Im Buntsandstein-Odenwald gruben Bergleute erfolgreich nach Eisenerz, Mangan und Schwerspat. Vorkommen von Feldspat wurden für die Porzellanherstellung genutzt. Glimmer fand unter anderem bei Isolatoren in der Elektrotechnik Verwendung. Im Gersprenztal grub man nach Pegmatit, einem Rohstoff für die Herstellung von Rostschutzfarbe. Die Bergwerke hatten oft mit Wassereinbrüchen zu kämpfen oder waren irgendwann nicht mehr rentabel zu betreiben. In den Hammerwerken fehlte es langfristig an Steinkohle. Ab 1900 ging der Bergbau im Odenwald stark zurück. Der Abbau von Erzen und Industriemineralen wurde schließlich eingestellt.

 

Abbau von Steinen und Erden

Heute sind nur noch einige Steinbrüche in Betrieb: Die gewonnenen Steine werden beispielsweise als Bausteine, Grabsteine, Ziersteine oder Schotter verkauft. Entsprechend hoch ist die Zahl der Steinmetzbetriebe in der Region. In der Nähe von Obrigheim befindet sich die größte und älteste Untertage-Gipsgrube Deutschlands. Einige Tongruben bauen noch immer hochwertigen Ton ab.

 

Bergbau erleben

Bei genauerem Hinsehen werden Sie auf Ihren Wanderungen im Odenwald oftmals Spuren des Bergbaus entdecken. Einige Bergbaustollen können besichtigt werden. Andernorts künden Stollenmundlöcher, Pingen, Schürfrinnen und Abraumhalden von einstiger Betriebsamkeit der Bergleute. Stücke von Glimmer und Schwerspat sind im Umfeld der Gruben mühelos zu finden. Durch die Einrichtung von Geopark-Pfaden hat der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald die Spuren des Bergbaus in der Landschaft sichtbar und erlebbar gemacht. Die Pfade entführen Sie in über 1.200 Jahre Odenwälder Bergbaugeschichte. Noch spannender wird Ihre Entdeckungstour, wenn Sie diese gemeinsam mit einem Geopark-Ranger unternehmen.