Fränkisch-Crumbach

 - Odenwald Tourismus GmbH

01/08 Sarolta-Kapelle © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

02/08 Fachwerkhaus © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

03/08 Gasthaus Zur Linde © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

04/08 Evangelische Kirche Fränkisch-Crumbach © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

05/08 Heimatmuseum © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

06/08 Herrenhaus © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

07/08 Relief Wildes Heer © Odenwald Tourismus GmbH

 - Odenwald Tourismus GmbH

08/08 Blick auf Fränkisch-Crumbach © Odenwald Tourismus GmbH

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Fränkisch-Crumbach ist die Burgruine Rodenstein. Einer Sage nach hört man dort in dunklen Nächten das wilde Heer durch die Lüfte brausen.

Eine Odenwaldgemeinde mit so holprigem Namen wie „Fränkisch-Crumbach“ muss etwas Besonderes sein. Das beschauliche Dorf mit seiner romanisch-spätgotischen Kirche, der sagenhaften Burgruine Rodenstein, dem Herrenhaus der Freiherrn von Gemmingen in der Ortsmitte und der wunderbar restaurierten Saroltakapelle im Schlosspark, das alles macht den Reiz der Gemeinde aus.

Hier ist es eine Lust zu wandern, Rad zu fahren oder einfach nur zu flanieren durch Wälder, Wiesen und Weiler, mit herrlichen Fernblicken und stilvollen Pausen in reizvollen Landgasthöfen. Im Sommer lädt das Freibad zur Erfrischung ein. Weit über die Region hinaus ist der Ort bekannt für sein Internationales Hammerwurf-Meeting, Reitveranstaltungen, die Kerb, das bretonisch kolorierte Muschelfest, den Wandertag und die Odenwälder Dorfweihnacht. Hier trifft sich gerne die „Welt im Dorf“.

Geschichte:

Die älteste erhalten gebliebene urkundliche Erwähnung als Crumbach datiert aus dem Jahr 1148. Eine spätere Namensform ist unter anderem Crumpach. Seit 1822 ist die Form Fränkisch-Crumbach in Gebrauch. Bis zum Reichsdeputationshauptschluss 1806 gehörte der Ort als Herrschaft Crumbach zur Rodensteiner Mark der Herren von Burg Rodenstein und kam dann an das Großherzogtum Hessen. Bis zur Gebietsreform in Hessen gehörte die Gemeinde dem Landkreis Dieburg an. Am 1. August 1972 wurde Fränkisch-Crumbach zusammen mit Brensbach in den Odenwaldkreis eingegliedert.

Die Anfänge der Herrschaft Crumbach liegen noch im Dunkeln und müssen erst noch erforscht werden. Die Ritter von Crumbach erbauten um 1250 eine Burg (Burg Rodenstein) um möglich Angriffe auf ihr Territorium zu unterbinden. Trotz vieler mächtigerer Feinde konnte Crumbach seine Selbstständigkeit bis ins Jahre 1806 erhalten.

weiterlesenweniger

Kontakt

Adresse

Rodensteiner Str. 864407 Fränkisch-CrumbachTel. +49 6164 93030Fax +49 6164 9303 93gemeinde@fraenkisch-crumbach.dehttp://www.fraenkisch-crumbach.de
t
zum Routenplaner
q
Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand
qrcode
Service

Einwohnerzahl

3.184

Parkmöglichkeiten

PKW-Parkplätze: 200
Karte