Gastgeber suchen

Europäischer Fernwanderweg E1 - Etappe Odenwald - Von der Grube Messel bis zum Neckar

Wandern
 - Odenwald Tourismus GmbH

01/06 - Odenwald Tourismus GmbH - Borstein

 -

02/06

 - Odenwald Tourismus GmbH

03/06 - Odenwald Tourismus GmbH - Aussichtsturm auf dem Eichelberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

04/06 - Odenwald Tourismus GmbH - Roemische Riesensaeule im Felsenmeer

 -

05/06

 -

06/06

Der Europäische Fernwanderweg E1 verläuft von Italien bis zum Nordkap (Norwegen). Die Etappe durch den Odenwald durchquert das Mittelgebirge von Norden nach Süden.


Wegbeschreibung:

1. Etappe: Grube Messel/Ober-Ramstadt bis Lautertal-Kuralpe (28,7 km/13,5 km | 520 hm/371 hm)

Ab dem Bahnhof Messel haben Sie zunächst die Wahl: Entweder Sie folgen direkt dem E1 und tauchen in die ausgedehnten, relativ ebenen Waldgebiete östlich von Darmstadt ein, oder Sie machen einen lohnenswerten Abstecher und nehmen die Roßdörfer Straße in Richtung Süden. Dort gibt es einen Abzweig: Die weltberühmte UNESCO-Welterbestätte Grube Messel führt regelmäßig spannende Touren in die Grube durch und das moderne Besucherzentrum gibt interessante Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Fossilienfundstätte. Zurück auf dem E1 folgen Sie dem Bachgrund der Silz, passieren stille Waldwege, einige Naturschutzgebiete und einen Golfplatz.

Sie durchqueren Ober-Ramstadt, können aber auch erst dort am Bahnhof in die Wanderung einsteigen. Die erste Etappe wird damit um 15 km kürzer. Nach Ober-Ramstadt, das sich auch als Eingangstor zum Odenwald bezeichnet, wird es hügeliger. Durch abwechslungsreiche Laubmischwälder und über ausschtsreiche Hochflächen geht es zum ersten Etappenziel Kuralpe, einem idyllischen Ortsteil von Lautertal, oberhalb dem berühmten Felsenmeer gelegen.



2. Etappe: Lautertal-Staffel bis Juhöhe (22,8 km | 977 hm)

Dieser Tag startet mit einem Highlight. Direkt unterhalb der Kuralpe passieren Sie das berühmte Reichenbacher Felsenmeer. Hier lohnt es sich etwas Zeit einzuplanen und zwischen den mächtigen Felskolossen umherzustreifen. Die folgende Waldpassage führt Sie zum Naturdenkmal Borstein und von dort hinab ins Lautertal, welches Sie durchqueren.

An Waldrändern entlang und über Felder durchwandern Sie anschließend den idyllischen Bensheimer Ortsteil Gronau. Von den umliegenden Hochflächen können Sie erste Blicke über die Rheinebene erhaschen. Durch ein kleines Waldgebiet erreichen Sie den Heppenheimer Ortsteil Ober-Hambach. Dort fällt das Gebäudeensensemble der Odenwaldschule auf. Dieses wurde vom Architekten Metzendorf um die Jahrhundertwende im Landhausstil gestaltet. Sie durchqueren das Hambacher Tal, Wälder und Felder und erreichen schließlich die B426, die nördlich von Kirschhausen überquert wird. Vorbei an Streuobstwiesen überschreiten Sie bewaldete Odenwaldberge bis Sie Ihr Ziel Juhöhe, einen Ortsteil von Mörlenbach, erreichen.



3. Etappe: Juhöhe bis Oberflockenbach (19,1 km | 568 hm)

Von der Passhöhe Juhöhe wandern Sie zunächst durch aussichtsreiche, offene Landschaften, die nur durch kleine Waldstücke unterbrochen werden. Sie durchqueren den kleinen Ort Nieder-Liebersbach und steigen ab ins weite Weschnitztal, einem Zufluss des Rheins.

Dort durchqueren Sie den größeren Ort Birkenau und passieren das Schloss Birkenau mit seinem Schlosspark. Es kann nur von außen besichtigt werden. Sie verlassen das Weschnitztal wieder und erklimmen die Odenwaldberge östlich von Weinheim. Der nächste kleine Ort ist Unter-Flockenbach im Gorxheimertal. Zunächst am Gängelbach entlang, wandern Sie anschließend über die Wiesen oberhalb vom Etappenziel Oberflockenbach, einem Ortsteil von Weinheim, den Sie alsbald erreichen.



4. Etappe: Oberflockenbach bis Neckar mit Abschluss in Heidelberg (15,5 km | 741 hm)

Waldliebhaber kommen bei dieser Etappe auf ihre Kosten: Der überwiegende Teil des Weges führt über stille Waldwege ins Neckartal. Zunächst müssen Sie den 524 m hohen Eichelberg erklimmen, bleiben etwas auf dieser Höhe, durchqueren den ehemaligen Köhlerwald und erreichen schließlich den Luftkurort Wilhelmsfeld.

Weiter geht es zum Peterstal an dessen waldreichen Hängen Sie entlang wandern und mit dem Heidelberger Ortsteil Ziegelhausen das romantische Tal des Neckars erreichen. Sie überqueren den berühmten Fluss und wenden sich nach rechts. Hier verlassen Sie den E1 und erreichen alsbald den Bahnhof Heidelberg Schlierbach-Ziegelhausen. Die S-Bahn bringt Sie in wenigen Minuten in die schöne Universitätsstadt Heidelberg. Dort können Sie den Wandertag in den verwinkelten Gassen, den urigen Gasthäusern oder bei einem Schlossbesuch stimmungsvoll ausklingen lassen.



Markierungszeichen: E1



Start:

weiterlesen weniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Bahnhof, 64409 Messel Schwierigkeit: sehr viel Dauer: 22 h Länge: 86.1 km Höhenmeterdifferenz: 2383 m Maximale Höhe: 509 m Minimale Höhe: 112 m

Service

Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte