Gastgeber suchen

Waldromantikweg

Wandern
 - Mike Bauersachs, Amorbach

01/15 - Mike Bauersachs, Amorbach - Amorbacher Stadtsilhouette

 - Odenwald Tourismus GmbH

02/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Blick auf Neudorf

 - Odenwald Tourismus GmbH

03/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Warzenstein

 - Odenwald Tourismus GmbH

04/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Neudorfer Höhe

 - Odenwald Tourismus GmbH

05/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Blick auf Weilbach

 - Odenwald Tourismus GmbH

06/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Blick auf Amorbach

 - Odenwald Tourismus GmbH

07/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Abstieg vom Gotthardsberg

 - Odenwald Tourismus GmbH

08/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Blick vom Turm der Gotthardsruine

 - Odenwald Tourismus GmbH

09/15 - Odenwald Tourismus GmbH - Gotthardsruine

 -

10/15

 -

11/15

 -

12/15

 -

13/15

 -

14/15

 -

15/15

Der 10 km lange Wanderweg erfordert einige Kondition. Die Anstrengungen werden durch einmalige Ausblicke vom Turm der Gotthardsruine belohnt.


Zunächst wird auf stillen Waldwegen oberhalb von Amorbach das aussichtsreiche Hochplateau des Höhenortes Neudorf erklommen. Vom Hochplateau taucht man erneut in den Wald ein und wandert zum Gotthardsberg mit der beeindruckenden Gotthardsruine. Von ihrem Dach hat man einen tollen Ausblick auf ganze sieben Täler. Über einen Waldweg mit schönen Aussichtspunkten geht es zurück nach Amorbach.



Wegbeschreibung:

Vom Altstadtparkplatz aus geht es in Richtung Norden vorbei an der Statue des Heiligen Nepomuk über die Billbachbrücke. Hinter der Brücke biegt der Weg rechts ab. Am Wegrand geben Informationstafeln des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald Auskunft über sehenswerte Kleinode aus rotem Buntsandstein. Der Buntsandsteinweg folgt man dem Bachverlauf bis man schließlich vor einer Grillhütte in der Albert-Anlage steht. Nun geht es in Serpentinen den Sommerberg hinauf. Dabei kommt man am Aussichtspunkt mit dem vom Odenwaldklub errichteten Pilz, sowie an der romantisch plätschernden Amelsquelle vorbei. Die Serpentinen münden in einen Wanderweg, der am Warzenstein vorbei bis zum idyllischen Örtchen Neudorf führt. Vor dem Ortseingang biegt links auf eine kleine Allee ab, wo man einen herrlichen Weitblick in den bayerischen und badischen Odenwald und einen Picknickplatz genießen kann. Wieder in die dichten Mischwälder eingetaucht, trifft man nach kurzer Zeit auf eine Schutzhütte, die sogenannte Fuß-Pils-Hütte. Hier biegt man rechts auf einen kleinen Pfad ab, der oberhalb des Rheuenthals durch einen dichten Wald aus Douglasien und Fichten bis an die Sattelhütte führt. Hier kann man erneut einen traumhaften Ausblick auf die Barockstadt Amorbach genießen. Weiter geht es dann auf den Gotthardsberg. Die beeindruckende Gotthardsruine ist das Highlight der Wanderung. Es lohnt sich, die schmale Wendeltreppe im Kircheninneren bis zum Dach hinaufzusteigen und den einmaligen Ausblick zu genießen. Südseitig folgt man dem kleinen Pfad welcher wieder hinunter auf die Gotthardsstraße führt. Folgt man dieser, erblickt man nach wenigen hundert Metern den Ausgangspunkt der Wanderung, den großen Altstadtparkplatz.



Markierungszeichen: A9



Ausrüstung: Festes Schuhwerk ist erforderlich.

weiterlesen weniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Großer Altstadt-Parkplatz an der Dr. F. A. Freundt-Straße, 63916 Amorbach Schwierigkeit: sehr viel Dauer: 2.5 h Länge: 10 km Höhenmeterdifferenz: 358 m Maximale Höhe: 440 m Minimale Höhe: 153 m

Anfahrt

Von Aschaffenburg über die B 469, von Michelstadt über die B 47. Am Ortseingang an der Ampelkreuzung nach links in die Weilbacher Straße abbiegen. Gleich nach dem Bahnübergang geht es nach rechts in die Dr. F. A. Freundt-Straße, wo sich links der große Altstadt-Parkplatz befindet.

Parken am Einstieg

PKW-Parkplätze: 100

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit
Kultur

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte