Neckartal-Radweg - Durchs romantische Flusstal

Radfahren
Odenwald Tourismus GmbH -

01/10 Neckartal von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

02/10 Bad Wimpfen von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

03/10 Burg Guttenberg von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

04/10 Bad Wimpfen von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

05/10 Neckarsteinach Burg Schadeck von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

06/10 Neckarsteinach Hinterburg von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

07/10 Heidelberg - Schloss und Altstadt von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

08/10 Neckartal von Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH -

09/10 Feste Dilsberg von Odenwald Tourismus GmbH

 -

10/10 Beschilderung Neckartal-Radweg

Der Neckartal-Radweg begleitet den schönen Fluss quer durch Baden-Württemberg. In unserer Region führt die Strecke von Bad Friedrichshall bis Mannheim.

In Bad Friedrichshall kann man ein altes Salzbergwerk besichtigen,
ehe am anderen Flussufer Bad Wimpfen wartet: Die alte Kaiserpfalz der Staufer, weithin
erkennbar an ihrer Silhouette mit den Türmen und Mauern am Ufer des
Neckars. Die Stadt bildet den Übergang von Württemberg in die Kurpfalz, von schwäbische in badische Gefilde, von den Weinhängen zu den Buntsandsteinfelsen des Odenwalds.

Hier beginnt das Burgenviertel des Neckartals: Auf Burg Guttenberg residieren noch richtige Adlige in Gemäuern, die in all den Jahrhunderten unzerstört blieben. Ihre Attraktion ist die Greifvogelwarte, in der Saison breiten täglich majestätisch Adler und Geier ihre Schwingen über dem Neckartal aus.

Ein paar Kilometer weiter, auf Burg Hornberg, residierte einst der berühmte Götz von Berlichingen. Burg um Burg arbeitet sich der Neckar weiter in den Odenwald vor, begleitet von Schiffen, die an zahlreichen Schleusen auf die Nächste Stufe gehoben werden müssen. Weiter geht es zur schönen Fachwerkstadt Eberbach, wo der Neckar sich nun um 90 Grad dreht und nach Westen weiterfließt.

Die letzte Etappe des Neckartalradwegs wartet mit einem markanten Übergang von den Bergen in die Rheinebene auf.

Immer mal wieder pendelt man dabei nach Hessen hinüber, in Neckarsteinach etwa, das zusammen mit Eberbach, Neckargemünd und Hirschhorn das Quartett der „Romantischen Vier“ bildet. Hinter jeder Biegung wartet eine neue Burg auf Besucher, der Abschnitt gehört zu den Lieblingszielen der weißen Flotte auf dem Neckar, die in Heidelberg ihren Heimathafen hat.

Die Studentenstadt Heidelberg hat nichts von ihrem Reiz verloren: Unten die Altstadt und über ihr die bezaubernde Ruine des Schlosses, die seit Jahrhunderten die Dichter inspiriert.

Die letzten Radkilometer sind flach. Der Rheingraben löst den Odenwald ab und in Mannheim schließlich der Rhein auch den Neckar.

Folgende Orte werden passiert:

Untereisesheim, Bad Friedrichshall, Bad Wimpfen, Gundelsheim, Mosbach, Obrigheim, Aglasterhausen, Binau, Neunkirchen, Neckargerach, Zwingenberg, Waldbrunn, Eberbach, Schönbrunn, Hirschhorn, Neckarsteinach, Schönau, Neckargemünd, Heidelberg, Ladenburg, Mannheim

weiterlesenweniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Gegenüberliegendes Neckarufer Schwierigkeit: leicht Dauer: 6 h Länge: 368.5 km Höhenmeterdifferenz: 738 m Maximale Höhe: 763 m Minimale Höhe: 89 m Kondition: leicht

Service

Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...